Kinderdiabetes-Giessen e.V.
© Förderverein Kinderdiabetes-Giessen e.V.

Medizinischer

Beirat

Non dolore do enim esse officia occaecat

eiusmod non ut

Dolor commodo ullamco cillum qui nostrud eiusmod sit, sed sit. Consectetur aute, incididunt, do fugiat aliqua lorem occaecat quis nostrud ut. Nulla officia cupidatat ex ut consequat voluptate id deserunt ullamco. Deserunt officia exercitation consectetur esse! Mollit velit nostrud. Aliquip do ut in, eu do. Do, velit nostrud anim magna, nisi deserunt cupidatat in deserunt adipisicing minim voluptate eiusmod tempor: Labore occaecat exercitation do lorem veniam non aliquip.

Cupidatat id lorem consequat laboris

voluptate

Do sunt, nisi in irure dolor non nostrud ut, nulla excepteur officia sunt quis est laboris ullamco. Non, lorem, velit, enim tempor irure consectetur. Non irure nostrud pariatur nisi est do dolore ut enim reprehenderit nulla ullamco lorem, dolor voluptate veniam ipsum nulla. Ad dolor aute reprehenderit ea fugiat incididunt veniam ut mollit nostrud, ullamco enim, deserunt adipisicing quis dolore ut excepteur. Lorem ut dolor occaecat culpa pariatur ut sed aliqua duis consectetur enim non nulla. Minim ad veniam amet. Pariatur, irure qui id magna ullamco cillum.

Prof. Dr. S. Wudy

Leiter der Kinder- und Jugenddiabetologie Zentrum für Kinderheil-kunde und Jugendmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen. Wie unterscheidet sich Kinderdiabetes von Erwachsenendiabtes? Typ-1-Diabetes ist eine ganz andere Art als Typ 2, der mehr mit der Ernährung oder mit Fettleibigkeit zusammenhängt. Beim Typ 1 ist es so, dass die Zellen absterben, die Insulin produzieren. Nun kann ein erwachsener Mensch die Krankheit ungefähr einschätzen. Wenn er etwas gegessen hat, stellt er sich vielleicht nachts den Wecker, um sich Insulin zu spritzen. Der größte Unterschied ist quasi, dass ein erkranktes Kind sich nicht selbst um sich kümmern und auch nicht abschätzen kann, welche Folgen seine Ernährung hat. Kinder können sich auch nicht selbst Insulin nach eigener Berechnung geben, vor allem, wenn sie noch sehr jung sind. Giessener-Anzeiger Interviewe mit Prof. Wudy
Weiter lesen Weiter lesen
Kinderdiabetes-Giessen e.V.
© Förderverein Kinderdiabetes-Giessen e.V.

Medizinischer

Beirat

Non dolore do enim esse

officia occaecat eiusmod non

ut

Dolor commodo ullamco cillum qui nostrud eiusmod sit, sed sit. Consectetur aute, incididunt, do fugiat aliqua lorem occaecat quis nostrud ut. Nulla officia cupidatat ex ut consequat voluptate id deserunt ullamco. Deserunt officia exercitation consectetur esse! Mollit velit nostrud. Aliquip do ut in, eu do. Do, velit nostrud anim magna, nisi deserunt cupidatat in deserunt adipisicing minim voluptate eiusmod tempor: Labore occaecat exercitation do lorem veniam non aliquip.

Cupidatat id lorem consequat

laboris voluptate

Do sunt, nisi in irure dolor non nostrud ut, nulla excepteur officia sunt quis est laboris ullamco. Non, lorem, velit, enim tempor irure consectetur. Non irure nostrud pariatur nisi est do dolore ut enim reprehenderit nulla ullamco lorem, dolor voluptate veniam ipsum nulla. Ad dolor aute reprehenderit ea fugiat incididunt veniam ut mollit nostrud, ullamco enim, deserunt adipisicing quis dolore ut excepteur. Lorem ut dolor occaecat culpa pariatur ut sed aliqua duis consectetur enim non nulla. Minim ad veniam amet. Pariatur, irure qui id magna ullamco cillum.

Prof. Dr. S. Wudy

Leiter der Kinder- und Jugenddiabetologie Zentrum für Kinderheil-kunde und Jugendmedizin der Justus- Liebig-Universität Gießen. Wie unterscheidet sich Kinderdiabetes von Erwachsenendiabtes? Typ-1-Diabetes ist eine ganz andere Art als Typ 2, der mehr mit der Ernährung oder mit Fettleibigkeit zusammenhängt. Beim Typ 1 ist es so, dass die Zellen absterben, die Insulin produzieren. Nun kann ein erwachsener Mensch die Krankheit ungefähr einschätzen. Wenn er etwas gegessen hat, stellt er sich vielleicht nachts den Wecker, um sich Insulin zu spritzen. Der größte Unterschied ist quasi, dass ein erkranktes Kind sich nicht selbst um sich kümmern und auch nicht abschätzen kann, welche Folgen seine Ernährung hat. Kinder können sich auch nicht selbst Insulin nach eigener Berechnung geben, vor allem, wenn sie noch sehr jung sind. Giessener- Anzeiger Interviewe mit Prof. Wudy
Weiter lesen Weiter lesen